Jamila Schäfer Herkunft

Jamila Schäfer Herkunft Jamila Anna Schäfer ist eine deutsche Politikerin. Sie war von Januar 2018 bis Januar 2022 stellvertretende Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und ist seit Januar 2021 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Jamila Schäfer Herkunft
Jamila Schäfer Herkunft

Schäfer ist Einwohner der bayerischen Großstadt. An der Ludwig-Maximilians-Universität München studierte sie 2012 Rechtswissenschaften, bevor sie im Folgejahr in die Soziologie mit Nebenfach Philosophie wechselte. Schäfer schloss sich im Oktober 2011 der Jugendbewegung Grüner Jugend von Bündnis 90/Die Grünen bei einer Protestaktion gegen die Achtklässler-Oberschule an.

Sie war von 2012 bis 2014 im Vorstand der Grünen Jugend München, zuletzt im Amt des Sprechers. Auf dem 45. Bundeskongress im Oktober 2015 wurde sie zur Sprecherin des Jugendwerks gewählt und blieb in dieser Funktion bis Ende Oktober 2017. In ihrer Bewerbungsrede setzte sie sich für das Grundrecht auf Zuflucht ein.

Die diesjährige Fußball-Europameisterschaft hat eine Kontroverse um den Patriotismus in der Berichterstattung entfacht. Schneider war besorgt, dass der Aufstieg des Nationalismus die gesamte Menschheit vereinen würde.

Erst bei den Sondierungsgesprächen 2017 in Jamaika begann Schäfer, am Engagement der Regierung zu zweifeln. Von “freudiger Regierungsbegeisterung” rät sie in ihrem Buch ab. und förderte größere Konfrontationen zwischen den demokratischen Parteien, um seine politische Agenda voranzutreiben.

Jamila Schäfer Herkunft
Jamila Schäfer Herkunft

Stellvertretende Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen. Schäfer kandidierte Anfang 2018 für den Bundesvorstand ihrer Partei. Beim Bundesdelegiertentag 2018 in Hannover wurde Anna Cavazzini deutlich unterlegen und zur Europa- und Auslandskoordinatorin und damit zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt.

Für die Europawahl 2019 war sie federführend bei der Ausarbeitung des Programms der Partei. Abgeordnete aus dem ganzen Bundesgebiet kamen im November 2019 in Bielefeld zusammen, um über ihre Wiederwahl zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden abzustimmen.

Die eingenommenen Positionen Der linke Flügel der Partei wird Schäfer zugeschrieben. Sie hat den starken Wunsch, Flüchtlingen zu helfen. Die Anhebung des Wahlalters ist ein weiteres Thema, das ihr Sorgen bereitet.

Sie wurde bei der Bundestagswahl 2021 für den Sitz München-Süd nominiert. Der Nominierungsprozess begann mit einer Online-Abstimmung, der eine postalische Umfrage folgte, um die Ergebnisse zu validieren. Sie erhielt mit 27,5 Prozent der Stimmen das erste Direktmandat für die Grünen in Bayern.

Der Treuhandausschuss, der die Haushaltspläne der Bundesnachrichtendienste genehmigt, hat Schäfer seit dem 17. Februar 2022 als ordentliches Mitglied. Die Grüne Jugend wurde von 2015 bis 2017 zwei Jahre lang von Schäfer geleitet.

Jamila Schäfer Herkunft
Jamila Schäfer Herkunft

Als Mitglied des Bundesvorstands der Grünen mit den Co-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck von 2018 bis 2022 leitete Schäfer die Bemühungen der Partei in der EU und im Ausland. Bei der Bundestagswahl 2021 wurde Schäfer für München Süd zum Bundestagsabgeordneten gewählt.

Als Mitglied der SPD-Delegation im Arbeitskreis Europapolitik, der von Udo Bullmann, Franziska Brantner und Nicola Beer gemeinsam geleitet wurde, hat Schäfer die Bildung einer sogenannten Ampelkoalition zwischen SPD und Grünen mitverhandelt , und Freie Demokratische Partei (FDP) nach den Wahlen.

Schäfer ist seit 2021 Mitglied des Parlaments und sitzt im Haushaltsausschuss, im Auswärtigen Ausschuss und im Unterausschuss der Vereinten Nationen. Sie berichtet dem Haushaltsausschuss über den Jahreshaushalt des Auswärtigen Amtes für ihre Fraktion.

Andererseits ist sie auch Mitglied des sogenannten Vertrauensausschusses des Haushaltsausschusses (Vertrauensgremium), der die Finanzaufsicht über die drei deutschen Geheimdienste (BND, BfV und MAD) wahrnimmt. Schäfer war einer von sechs Vorsitzenden der Grünen, gegen die die Staatsanwaltschaft Berlin Anfang 2022 im Zusammenhang mit der Verteilung sogenannter „Corona-Prämien“ an alle Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle und des Parteivorstands im Jahr 2020 ermittelte gleichzeitig bezahlt wurden.

Jamila Schäfer Herkunft

Reply